Bauweisen








Brettstapeltechnik
Holzrahmendecke


Bei den Methoden für Deckenkonstruktionen im Holzbau sind vor allem die Brettstapelbauweise und die Holzrahmendeckenbauweise weit verbreitet. Schon der name Brettstapelbauweise verrät, wie die Decke zusammengesetzt ist, nämlich aus aneinander gereihten, senkrecht stehenden Holzlamellen, die meistens aus Fichtenbrettern bestehen. Wir verwenden z.B. Holz aus heimischer Fichte und Douglasie.
Bei der Holzrahmendecke wird ein Rahmen konstruiert, der wie bei einer Aussenwand auch entprechend vorgefertigt und speziell gedämmt wird.


Brettstapeldecke SI

Brettstapeldecke SI Decken werden analog hergestellt, die einzelnen Lamellen sind jedoch 4-seitig gehobelt und gefast. Die dadurch entstehende gleichmäßige Struktur eignet sich besonders für sichtbar belassene Decken im Wohnbereich - vielmals in öffentlichen Bauten, Schulen und Kindergärten


Brettstapeldecke SI Akustik


Das Ergebnis einer Weiterentwicklung ist die massive Holzdecke mit unterseitig eingefrästem Akustikprofil. Durch die entstandenen Hohlkammern wird die Oberfläche vergrößert und die guten akustischen Eigenschaften von Holz noch verbessert


Holzrahmen- bzw. herkömmliche Holzdecke


Genauso wie beim Aufbau der Außenwände, werden bei diesen Decken im Prinzip verschiedene Lagen erzeugt, die mit Dämmstoffen gefüllt werden.

Zurück zum Anfang