Ökologische Vorteile








Schadstoff-Emmision Heizung
Umweltfreundliche Baustoffe
Verwendete Dämmstoffe


Bauherren und Investoren setzen auf den natürlichen Baustoff Holz. Das liegt – neben seinen technischen Qualitäten, den vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten und dem guten Preis-Leistungsverhältnis – vor allem an dem hohen Wohnwert, den ein Haus in Holzbauweise mit sich bringt. Holz ist hygienisch unbedenklich und schafft gesunde Wohnverhältnisse. Ein wichtiges Entscheidungskriterium – nicht nur für junge Familien.


Schadstoff-Emmision Heizung

Aus Ökologischer Sicht bietet ein guter Wärmeschutz und die damit verbundene Energieeinsparung den Hauptanteil beim Versuch, die Umwelt von gefährlichen Schadstoffen zu entlasten. Darüber hinaus schafft dies ein behagliches Wohnklima sowohl im Winter als auch im Sommer und senkt natürlich die Heizkosten beträchtlich. Unsere Holzrahmenhäuser sind in Niedrigenergieausführung geplant und liegen bei einem spezifischen Jahresheizwärmebedarf von um oder unter 50 kWh/m² Wohnfläche.


Um zu erklären, was unter Niedrigenergiehaus zu verstehen ist, sollen hier kurz die Unterschiede zwischen den häufig genannten Begriffen Niedrigenergiehaus, 3-Liter-Haus, Passivhaus erläutert werden:

ˇ Niedrigenergiehäuser sind Gebäude, die die Anforderungen der geltenden Wärmeschutzverordnung von 1995 (voraussichtlich noch bis Ende 2001 gültig) um mindestens 20 % übertreffen. Der jährliche Heizölverbrauch liegt im Mittel bei 5-7 Liter pro Quadratmeter.
ˇ Bei einem jährlichen Heizölverbrauch von weniger als 3 Litern pro Quadratmeter spricht man vom 3-Liter- Haus. Das 3-Liter-Haus ist keine bautechnische Utopie, sondern bereits häufig in Holzbauweise realisierte Wirklichkeit.
ˇ Passivhäuser sind hinsichtlich der Wärmedämmung und der Ausrichtung von Fensterflächen so optimiert, dass auf eine Heizung im üblichen Sinne verzichtet werden kann. Durch Sonneneinstrahlung und interne Wärmequellen, wie die Abwärme der Warmwasseraufbereitung, werden auch im Winter behagliche Innenraumtemperaturen erreicht. Passivhäuser aus Holz belegen die Wärmeschutzleistungen des modernen Holzbaus.



Umweltfreundliche Baustoffe


Hier hat der Holzrahmenbau in seinem gesamten Werdegang hervorragende Daten aufzuweisen. Das Holz für die Rahmen und die Sperrholzbeplankung stammt aus nachhaltiger Waldwirtschaft und wächst nur mit Hilfe von Sonne, Wasser und Erde. Zur Bildung der Holzmasse entnehmen die Bäume Kohlenstoff aus dem Kohlendioxid der Luft. Ein Holzrahmenhaus normaler Größe entzieht der Atmosphäre 7-12 Tonnen Kohlenstoff. Hausbau mit Holz wirkt als CO2 - Senke. Auch die ergänzenden Baustoffe werden umweltverträglich erzeugt, teilweise aus stofflichem Recycling (REA-Gips, Altglas, Altpapier). Insbesondere beim Dämmen bietet sich eine große Auswahl an Werkstoffen an, wie z.B. reine Schafswolle, Kork etc. Das Foto zeigt das Einbringen von isofloc in eine Holzdecke. Die folgende Spalte geht näher auf diese Dämmstoffe ein. In der Gesamtbeurteilung muß man dem Holzrahmenbau die Öko-Note „Sehr gut“ zuerkennen.
Eines unserer Holzhäuser hat im Sonderheft Häuser (Nr. 31, Seite 44, Jahrgang 2000) der Zeitschrift Ökotest im Bereich Materialwahl mit „Sehr gut“ abgeschnitten !


Verwendete Dämmstoffe


Die Auswahl der Dämmstoffe bestimmen Sie, je nach Anforderung und finanziellen Möglichkeiten. Zu den beliebtesten umweltfreundlichen Materialien zählen zum Beispiel:
• Isofloc - ist ein Zellulose-Dämmstoff, der aus    Zeitungspapier hergestellt und mit Borsalzen    imprägniert wird.
• Thermo-Hanf - besteht zu 85 % aus Hanffasern aus    heimischem Anbau. Es ist mit ca. 15 % Polyester-
   Stützfaser versetzt, als Flammschutzmittel wird    Soda eingebracht.
• IsoCotton - aus reiner Baumwolle


Ausserdem verwenden wir Steinwolle (Mineralwolle), Kork etc.

Im news Bereich stellen wir Ihnen übrigens monatlich einen Werkstoff genauer vor.

Zurück zum Anfang